THEMA: TEENAGER & FRAUENARZT-TERMIN

Wann zum ersten Mal zum Frauenarzt?

Als Mädchen oder als Mutter einer heranwachsenden Tochter fragt man sich: „Wann muss ich bzw. meine Tochter zum ersten Mal zum Frauenarzt?“ „Wie finde ich die passende Frauenärztin bzw. den passenden Frauenarzt?“ „Wie bereite ich mich / meine Tochter darauf vor?“ Und vor allem: „Wer – die Tochter oder die Mutter oder gemeinsam – entscheidet, wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist?“

Dr. med. Ute Schroers ist auf Kinder- und Jugendgynäkologie spezialisiert.

Entscheidend ist, dass das Mädchen ein Bedürfnis hat, mit einer aussenstehenden Fachperson über seine körperlichen Veränderungen zu reden oder über Sexualität und Verhütung informiert zu werden. Eine Anleitung, wann der beste Zeitpunkt gekommen ist, zur Frauenärztin / zum Frauenarzt zu gehen, gibt es nicht – aber eine Mutter spürt, was für ihre Tochter richtig und was falsch ist und ob der richtige Zeitpunkt für einen Besuch gekommen ist. Dem Mädchen viel Zeit geben, es „selber entscheiden lassen“, ist sicher ein richtiger Weg. Für einige ist der richtige Zeitpunkt zum Frauenarzt zu gehen ab der ersten Periode, andere sind zu diesem Zeitpunkt noch viel zu kindlich. Wichtig: Die Mädchen sollen wählen können, zu welchem Frauenarzt / zu welcher Frauenärztin sie gehen und wen sie – die Mutter, die Freundin oder sogar den Freund – mitnehmen wollen.

Möglichkeiten, die passende Frauenärztin oder den Frauenarzt zu finden, gibt es verschiedene. Beispielsweise sich im Bekannten- oder Freundeskreis umzuhören. Oder im Internet zu suchen. Die passende Ärztin / der passende Arzt sollte einfach zu erreichen sein und auf Kinder- und Jugendgynäkologie spezialisiert sein. Generell empfiehlt es sich, das Mädchen für das erste Mal für die «Teenager- Sprechstunde» anzumelden. So können sich das Mädchen und die Ärztin / der Arzt bei einem gemeinsamen Gespräch kennenlernen.

Wie kann man seine Tochter auf den ersten Besuch beim Frauenarzt / bei der Frauenärztin vorbereiten? Auch da gibt es verschiedene Wege: Oft hilft es, das Mädchen Fragen stellen zu lassen und ihm diese zu beantworten. Manchmal fragen Mädchen auch lieber ihre Freundinnen als s’Mami, was beim Frauenarzt / der Frauenärztin passiert. Sicherlich von Vorteil ist es, wenn das Mädchen die Fragen aufschreibt, die es bei einem Gespräch der Ärztin / dem Arzt stellen möchte.
Bei einer gynäkologischen Untersuchung sollte das Mädchen keine Regelblutung haben und ein längeres T-Shirt tragen – dann fühlt es sich nicht so nackt. Das Mädchen soll ganz alleine für sich entscheiden können, wann und wie weit es zur Frauenärztin / zum Frauenarzt  gehen möchte. Dabei ist es – ausser es gibt eine schwerwiegende medizinische Indikation – absolut nicht zwingend, bereits bei der ersten Konsultation eine gynäkologische Untersuchung durchzuführen. Vielmehr geht es in erster Linie darum, die Fragen und Anliegen zu beantworten. Routinemässig fragt die Frauenärztin oder der Frauenarzt im Gespräch, wann das Mädchen zum ersten  Mal die Periode hatte, wie regelmässig sie ist, wann die letzte Regel war und welche Beschwerden die Periode dem Mädchen macht. Auch das Thema Sexualität und Verhütung wird – auf Wunsch des Mädchens – angesprochen. Ein Thema ist sicher auch die HPV-Impfung. Die Durchführung dieser Impfung wird gemeinsam mit der Mutter / den Eltern abgesprochen.

Frauenärzte / Frauenärztinnen unterliegen übrigens – wie alle anderen Ärzte – der ärztlichen Schweigepflicht. Diese beginnt bei Personen ab dem 14. Lebensjahr. Eltern von jüngeren Kindern müssen zu allen medizinischen Behandlungen ihre Zustimmung geben. Sind die Kinder aber älter als 14 Jahre, erfahren die Eltern – ohne Zustimmung der Kinder – weder vom Arztbesuch noch von Rezeptverschreibungen etwas. Wichtig ist auch, dass das Mädchen selber entscheidet, ob sie sich beim Arzt / der Ärztin richtig aufgehoben fühlt. Wenn ein Mädchen sich nicht wohl fühlt oder aus anderen Gründen lieber einen anderen Facharzt aufsuchen möchte, sollte man diese Entscheidung unbedingt akzeptieren.

THEMA: TEENAGER & FRAUENARZT-TERMIN

Wann zum ersten Mal zum Frauenarzt?

Als Mädchen oder als Mutter einer heranwachsenden Tochter fragt man sich: „Wann muss ich bzw. meine Tochter zum ersten Mal zum Frauenarzt?“ „Wie finde ich die passende Frauenärztin bzw. den passenden Frauenarzt?“ „Wie bereite ich mich / meine Tochter darauf vor?“ Und vor allem: „Wer – die Tochter oder die Mutter oder gemeinsam – entscheidet, wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist?“

Dr. med. Ute Schroers ist auf Kinder- und Jugendgynäkologie spezialisiert.

Entscheidend ist, dass das Mädchen ein Bedürfnis hat, mit einer aussenstehenden Fachperson über seine körperlichen Veränderungen zu reden oder über Sexualität und Verhütung informiert zu werden. Eine Anleitung, wann der beste Zeitpunkt gekommen ist, zur Frauenärztin / zum Frauenarzt zu gehen, gibt es nicht – aber eine Mutter spürt, was für ihre Tochter richtig und was falsch ist und ob der richtige Zeitpunkt für einen Besuch gekommen ist. Dem Mädchen viel Zeit geben, es „selber entscheiden lassen“, ist sicher ein richtiger Weg. Für einige ist der richtige Zeitpunkt zum Frauenarzt zu gehen ab der ersten Periode, andere sind zu diesem Zeitpunkt noch viel zu kindlich. Wichtig: Die Mädchen sollen wählen können, zu welchem Frauenarzt / zu welcher Frauenärztin sie gehen und wen sie – die Mutter, die Freundin oder sogar den Freund – mitnehmen wollen.

Möglichkeiten, die passende Frauenärztin oder den Frauenarzt zu finden, gibt es verschiedene. Beispielsweise sich im Bekannten- oder Freundeskreis umzuhören. Oder im Internet zu suchen. Die passende Ärztin / der passende Arzt sollte einfach zu erreichen sein und auf Kinder- und Jugendgynäkologie spezialisiert sein. Generell empfiehlt es sich, das Mädchen für das erste Mal für die «Teenager- Sprechstunde» anzumelden. So können sich das Mädchen und die Ärztin / der Arzt bei einem gemeinsamen Gespräch kennenlernen.

Wie kann man seine Tochter auf den ersten Besuch beim Frauenarzt / bei der Frauenärztin vorbereiten? Auch da gibt es verschiedene Wege: Oft hilft es, das Mädchen Fragen stellen zu lassen und ihm diese zu beantworten. Manchmal fragen Mädchen auch lieber ihre Freundinnen als s’Mami, was beim Frauenarzt / der Frauenärztin passiert. Sicherlich von Vorteil ist es, wenn das Mädchen die Fragen aufschreibt, die es bei einem Gespräch der Ärztin / dem Arzt stellen möchte.
Bei einer gynäkologischen Untersuchung sollte das Mädchen keine Regelblutung haben und ein längeres T-Shirt tragen – dann fühlt es sich nicht so nackt. Das Mädchen soll ganz alleine für sich entscheiden können, wann und wie weit es zur Frauenärztin / zum Frauenarzt  gehen möchte. Dabei ist es – ausser es gibt eine schwerwiegende medizinische Indikation – absolut nicht zwingend, bereits bei der ersten Konsultation eine gynäkologische Untersuchung durchzuführen. Vielmehr geht es in erster Linie darum, die Fragen und Anliegen zu beantworten. Routinemässig fragt die Frauenärztin oder der Frauenarzt im Gespräch, wann das Mädchen zum ersten  Mal die Periode hatte, wie regelmässig sie ist, wann die letzte Regel war und welche Beschwerden die Periode dem Mädchen macht. Auch das Thema Sexualität und Verhütung wird – auf Wunsch des Mädchens – angesprochen. Ein Thema ist sicher auch die HPV-Impfung. Die Durchführung dieser Impfung wird gemeinsam mit der Mutter / den Eltern abgesprochen.

Frauenärzte / Frauenärztinnen unterliegen übrigens – wie alle anderen Ärzte – der ärztlichen Schweigepflicht. Diese beginnt bei Personen ab dem 14. Lebensjahr. Eltern von jüngeren Kindern müssen zu allen medizinischen Behandlungen ihre Zustimmung geben. Sind die Kinder aber älter als 14 Jahre, erfahren die Eltern – ohne Zustimmung der Kinder – weder vom Arztbesuch noch von Rezeptverschreibungen etwas. Wichtig ist auch, dass das Mädchen selber entscheidet, ob sie sich beim Arzt / der Ärztin richtig aufgehoben fühlt. Wenn ein Mädchen sich nicht wohl fühlt oder aus anderen Gründen lieber einen anderen Facharzt aufsuchen möchte, sollte man diese Entscheidung unbedingt akzeptieren.